Home-Office im Wohnzimmerdesign

  • ca. 7 Minuten

Unsere bisherige Arbeitsweise hat sich verändert. Krisenbedingt werden ‚Speed to Market‘- und andere Businessmodelle benötigt. Auch der Arbeitsort musste sich den Vorgaben der sozialen Distanz anpassen. Seit fast 4 Wochen arbeiten viele von uns zu Hause. Haben Sie sich auch die Frage gestellt: Wo mache ich meine Zoom Calls, wo schreibe ich mein Konzept und wo habe ich Ruhe vorm Rest der Familien-Crew? Gibt es ein Arbeitszimmer, sitze ich auf der Wohnzimmercouch oder doch in einem Winkel im Schlafzimmer? Ist meine Ruheinsel beim Videocall gar das Badezimmer? Die Krise hat sicher eines geschafft: Die Frage losgetreten, wie Home-Office mit dem ‚Look & Feel‘ der Wohnung eine gewisse Harmonie schafft.

8 Stunden hält das keiner durch – Home Office im Schlafzimmer ist ungeeignet – Foto: Canva.com

Richten Sie sich gut ein

Wie man es dreht und wendet, mein Wohnungsgrundriss und meine Familie zeigen mir die Geräuschkulisse und alle möglichen Grenzen der Kommunikation korreliert mit meinem Anspruch an Home Design auf. Letzte Woche habe ich noch über die zukunftsfähigen Werte im Home-Office-Cockpit geschrieben, die im Wandel sind. Dazu gehören die Regeneration, Abgrenzung und Qualität im eigenen Heim, verbesserte Kommunikation und achtsamer Umgang mit vorhandenen Ressourcen. Jetzt zeigt mir der Status Quo meiner eigenen vier Wände, dass auch ich nachjustieren muss.

Der eigene Home Workspace, der sich durch die vielfältigen Ansprüche an Design, High Tech und Lebendigkeit manifestiert, wird nun in den Fokus gerückt. Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter standen mangels Vorlaufzeit also vor ganz besonderen Herausforderungen.

Im Büro setzt man normalerweise auf zurückhaltendes Möbeldesign, weil eine Umgebung von bequemen und stilvollen Möbeln uns in einen eher passiven Zustand versetzt. Ich glaube, dass man auch mit stilvollen (und bequemen) Möbeln im Home-Office effektiv arbeiten kann.

Was brauchen Sie fürs stilvolle Home-Office?

  • Den richtigen Schreibtisch
  • Den passenden Stuhl
  • Beleuchtung, die wach hält
  • Ordnung & Ablage

Ein stilsicheres Umfeld kann beim Arbeiten mehr Freude bereiten als eine kühle Büroumgebung. Deshalb lassen immer mehr Unternehmen ein Stück Zuhause ins Büro. Aber das ist eine andere Geschichte.

Wichtig ist auf alle Fälle, dass im Raum, in dem Sie arbeiten, kein Bett steht.

Der richtige Schreibtisch

Der Schreibtisch ist das vielleicht wichtigste Stück im Home-Office. Die Tischhöhe ist dann optimal, wenn Ober- und Unterarme einen rechten Winkel bilden und die Beinfreiheit in allen Richtungen gegeben ist. Sie merken vielleicht, wenn Sie das lesen, dass das Bügelbrett als Tischersatz nicht optimal ist.

Schreibtisch „Cupertino“ von BoConcept

Gerade die Gesundheit sollte bei der Arbeitsplatzgestaltung nicht vergessen werden. Wer mehrere Stunden pro Tag am Schreibtisch sitzt, kann bei ungesunder Sitzweise schnell körperliche Probleme davontragen. Eine natürliche Körperhaltung sorgt für gute Atmung und die Entspannung innerer Organe. Das bietet  z.B. die Locus Workstation, die auch zu Hause nicht viel Platz einnimmt.

© 2020 The Inside Trainer Inc.

Wer keinen Platz für einen separaten Schreibtisch hat, kann seine Arbeitsutensilien auch auf dem Esstisch ausbreiten. Der sollte aber aufgeräumt sein und nicht die Spaghettisauce des Vorabends am Laptop hinterlassen.  Am Esstisch lässt sich Unordnung vermeiden, indem man Schreibutensilien in einem Rollwagen neben den Esstisch stellt. Dokumente kann man in einem Tisch-Unterschrank auf Rollen ‚verstecken‘. Dieser lässt sich auch von Zimmer zu Zimmer ziehen.

Ein Stuhl, der vieles kann

Ein guter Schreibtischstuhl kommt auf Rollen, ist drehbar, sieht gut aus und ist im besten Fall ergonomisch. Wer im Home-Office lieber auf Rollen verzichten möchte – oft mag der Parkettboden im Wohnzimmer keine Rollen – ist möglicherweise mit einem bequemen Esszimmerstuhl besser bedient.

Ich habe bei der Recherche nach formschönen Stühlen dieses Designelement gefunden: Das OpenBook von Tilt. Ein richtig gemütlich aussehender Lesebereich für jene, die alles bei der Hand haben wollen – Bücher und Magazine, eine Stellfläche für den Laptop und die Teetasse. Das Design ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Library Chair von Studio TILT. Dieser wurde im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Oxford Hub entworfen, einem denkmalgeschützten Gebäude, in dem keine Bücherregale installiert werden konnten. Stattdessen wurden die Bücher in das Stuhldesign integriert. Smart.

Dieser OpenBook Lesestuhl ist bequem zum Lesen und Arbeiten. Copyright: Jill Tate © Studio TILT

Verwenden Sie gute Beleuchtung

Im Home-Office ist gutes Licht sehr wichtig. Schlechtes Licht kann die Konzentration maßgeblich beeinträchtigen und schädigt im schlimmsten Falle die Augen. Damit Sie mit ausreichend Tageslicht versorgt werden, steht der Schreibtisch idealerweise vor einem Fenster. Abends sorgt eine Schreibtischleuchte für produktive Atmosphäre. Warmes Licht ist im Essbereich ideal, nicht aber im Home-Office.

Es gilt bei der Videokonferenz den Hintergrund weich zu zeichnen, wenn Sie Ihr Gegenüber nicht daran teilhaben lassen wollen, wie es in Ihrer Wohnung aussieht. Das richtige Licht reguliert das. Ein kühles, neutrales Licht schützt vor Müdigkeit. Wenn Sie künstliches Licht brauchen, dann sollte es eine Lichtfarbe von 3000 Kelvin haben; für kreative Tätigkeiten sogar 4000 Kelvin.

Platzieren Sie bei Videokonferenzen den Laptop so, dass sich die Lichtquelle im Raum hinter der Kamera befindet und kein Gegenlicht entsteht (mit dem Rücken zu einem Fenster zu sitzen ist dementsprechend keine gute Idee). Für eine optimale Perspektive die Laptop-Kamera auf Augenhöhe platzieren, gegebenenfalls durch untergelegte Bücher.

Ordnung, Ordnung, Ordnung

Zu Hause gilt: Unordnung lenkt ab. Ein vollgestopfter Raum schafft Chaos im Kopf. Post oder Rechnungen sollten sorgsam verwahrt werden, Zeitschriften und Magazine verschwinden in Zeitschriftensammlern, oder werden alphabetisch oder nach Farben sortiert.

Geschlossene Schränke fügen sich optimal in den Raum ein, wenn sie die Farbe der Wand aufgreifen. In kleinen Räumen gilt es auf niedrige Möbel zu setzen. Auch eine Bücherwand ist toll.

Aufgeräumte Schreibtische sorgen für konzentriertes Arbeiten. Foto: Unsplash.com

Worauf Sie noch achten sollten

Die optimale Raumtemperatur liegt zwischen 21 und 22 Grad. Regelmäßiges Lüften schafft Konzentration.

Dynamisches Sitzen hält länger produktiv. Bewegung ist gefragt. Die Sitzgelegenheit muss Mobilität und Flexibilität bieten und eine Steh-Sitzdynamik unterstützen. Es empfiehlt sich, die Sitzhaltung alle 20 Minuten zu wechseln.

Wir wollen es nochmals betonen: Seien Sie kein Messie. Je klarer ein Raum visuell gestaltet ist, desto konzentrierter kann darin gearbeitet werden.

Foto: @Tconcept, Instagram

Übrigens – Der Dresscode beim Home Office

Zum Look & Feel gehört auch Ihr persönliches Design. Kleiden sie sich so schlicht wie möglich. Ausschließlich dunkle oder grelle Farben sind in einem Videocall nicht nur wenig schmeichelhaft, sondern verschlechtern auch die Bildqualität. Zu vermeiden sind auch Farben, die dem Hintergrund oder dem eigenen Hautton ähneln. Zu empfehlen: Pastelltöne oder neutrale Farben wie Beige, Khaki oder gedecktes Weiß. Auffällige Muster wie Streifen, oder Animal Prints haben in einer Videokonferenz übrigens nichts verloren. Nicht nur wirken sie ablenkend für Ihr Gegenüber, sie irritieren auch die Kamera, was zu einem unscharfen Bild führen kann.

Werden Sie einfach nicht zu leger, wenn Sie sich an den Laptop setzen. Natürlich verführt das Home Office dazu, sich den ganzen Tag im Pyjama oder im Jogginganzug aufzuhalten. Man sollte sich aber nicht völlig gehen lassen. Wichtige Unterredungen folgen nach wie vor denselben Dresscode-Regeln pre-Corona und zu bequeme Auftritte bleiben auch in post-Corona-Zeiten noch im Gedächtnis.

Lesen Sie auch: https://graef-office.de/blog/home-staging/

Bitte drehen Sie ihr Mobilgerät Bitte vergößern Sie ihr Browserfenster